Bericht der Oberhessischen Presse zur Jugendfreizeit 2018 in Tschechien vom 03.08.2018

Die Bildergalerie zu dieser besonderen Jugendfreizeit finden Sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier.

Ein anderer Artikel mit weiteren Informationen lässt sich Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier aufrufen.


Bericht der Oberhessischen Presse (Von Beatrix Achinger - 14.03.2018)


Dank und Anerkennung für langjähriges Engagement

(Ausschnitt der Pressemitteilung 025/2018 vom 23.01.2018)

 

Marburg-Biedenkopf – Für ihre langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten haben Klaus Pankalla aus Breidenbach, Wolfgang Richardt aus Ebsdorfergrund und Joachim Wallus aus Ebsdorfergrund den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. Landrätin Kirsten Fründt überreichte den Geehrten als Dank und Würdigung für die langen Jahre ihres ehrenamtlichen Dienstes am Dienstag, 23. Januar 2018, im Landratsamt die Ehrenbriefe.

Die Landrätin hob den großen Anteil hervor, den die Geehrten zum Gemeinwohl beigetragen haben: „Die Geehrten beweisen, dass hinter dem Ehrenamt immer Menschen stehen, die ihr Engagement leben, die bereit sind, sich für andere einzusetzen und Verantwortung für die Allgemeinheit zu übernehmen. Hierfür möchten wir mit den Ehrenbriefen ein öffentlich sichtbares Zeichen des Dankes und der Anerkennung setzen“, betonte Landrätin Fründt. [...]

Von 1980 bis 1987 war Joachim Wallus Grundstücks- und Gebäudewart des Schützenvereins Marburg e.V. und setzte sich maßgeblich für die Fertigstellung der Umbauarbeiten des Vereinsheimes zum 125-Jahr-Feier des Vereins ein. Er hat sich auch in seiner Tätigkeit als Vorstandsmitglied im Fischereiverein Marburg und Umgebung e.V. sehr verdient gemacht. Zudem unterstützte und förderte er im Laufe der Jahre eine Vielzahl an Jugendgruppenaktivitäten. Seit 2003 ist er als amtlich bestellter Fischereiaufseher für die Gewässer in und um Marburg tätig. Der Fischereiverein Marburg fand unter seiner Ägide über die Landesgrenzen hinaus Anerkennung und Beachtung.

Quelle: www.ehrenamt.marburg-biedenkopf.de/orden-ehrenzeichen/landesehrenbrief/verleihungen-2018/ehrenbrief-des-landes-hessen.html)


Artikel der Oberhessischen Presse vom 04.07.2017 von F. Altmüller

(Durch Anklicken des Bildes vergrößert sich die Darstellung.)



Online-Angelscheinausgabe

Nachdem der Fischereiverein Marburg und Umgebung e.V. seinen Gastfischerinnen und Gastfischern nunmehr über viele Jahre den Erwerb von Erlaubnisscheinen an verschiedenen Anlaufpunkten im Landkreis (und darüber hinaus) ermöglicht hat, besteht nun zusätzlich die Möglichkeit diese online zu erwerben. Sowohl für die Kiesteiche (Station 3) in Goßfelden, als auch für die Station 2 (Lahn) und Station 4 (Ohm) lassen sich entsprechende Erlaubnisscheine über unseren Kooperationspartner "hejfish.com" beziehen.

 


 

 


Änderung der hessischen Fischereiverordnung HFischV (ehemals HFO)

Mit dem 14. Dezember 2016 trat die Verordnung zur Änderung fischereirechtlicher Vorschriften vom 5.12.2016 in Kraft. Die geänderte Verordnung (nicht amtliche Fassung) können Sie über oben stehenden Link einsehen, die markanten Neuregelungen sollen zudem an dieser Stelle hervorgehoben werden:

Nachstehende gesetzliche Schonzeiten und Mindestmaße gelten:

Fischart

Schonzeit

Mindestmaß

in cm

Höchstmaß

in cm

Aal

01.10.  bis  01.03.

50

 

Äsche

01.03.  bis  15.05.

30

 

Bachforelle

01.10.  bis  31.03.

25

60

Barbe

 

40

 

Hecht

01.02.  bis  15.04.

50

 

Karpfen (Wildform)

15.03.  bis  31.05.

45

 

Moderlieschen

01.05.  bis  30.06.

-

 

Nase

15.03.  bis  30.04.

25

 

Rotfeder

15.03.  bis  31.05.

20

 

Schleie

01.05.  bis  30.06.

25

 

Zander

 

50

 

Das Mindestmaß wird von der Spitze des Kopfes bis zum Ende der Schwanzflosse gemessen.

Fische, Rundmäuler, Krebse und Muscheln, die einem Fangverbot unterliegen sind, wenn sie lebend dem Wasser entnommen werden, unverzüglich und mit der gebotenen Sorgfalt in das Fanggewässer zurückzusetzen.

Muss mit ihrem Verenden gerechnet werden, sind sie zu töten und unverzüglich zu vergraben, sofern eine anderweitige Beseitigung nicht vorgeschrieben ist. Dies gilt auch dann, wenn sie tot angelandet werden.

Das Zurücksetzen eines Fisches, Rundmaules, Krebses oder einer Muschel nach dem Fang ohne vernünftigen Grund ist verboten. Gebietsfremde invasive Arten dürfen nicht zurückgesetzt werden.“

Es ist verboten, Fische, Krebse und Muscheln folgender Arten zu fangen oder zu entnehmen:

Fische: Atlantischer Lachs, Atlantischer Stör, Bitterling, Elritze, Flunder, Karausche, Koppe, Maifisch, Quappe, Schlammpeitzger, Schneider, Steinbeißer, Strömer, Zährte, Zwergstichling

Rundmäuler: Bachneunauge, Flussneunauge, Meerneunauge

Krebse: Edelkrebs, Steinkrebs

Muscheln: Gemeine Teichmuschel, Große Teichmuschel, Häubchenmuschel, Abgeplattete Teichmuschel, Bachmuschel, Malermuschel, Erbsenmuschel, alle heimischen Arten, Kugelmuschel, alle heimischen Arten

Ferner ist verboten:

Lebende Krebse oder lebende Wirbeltiere als Köder zu verwenden, Fischnährtiere dem Gewässer zu entnehmen und gefangene Fische zu verkaufen.  

Das Anfüttern in den Goßfeldener Teichen ist auf ein Minimum zu beschränken.

Bitte nehmen Sie diese ab sofort geltenden, gesetzlichen Bestimmungen zur Kenntnis und ändern diese ggf. in Ihren vorhandenen Fangbüchern.

 

Fischereiverein Marburg und Umgebung e.V.

Der Vorstand